Frei zugängliche Unterrichtsmaterialien zur Förderung argumentativer Kompetenzen


Die Förderung argumentativer Kompetenzen ist ein zentrales Ziel im Philosophie- und Ethikunterricht, man findet aber selten gute Unterrichtsmaterialien, um diese Kompetenzen systematisch und solide zu fördern.

Unterrichtsmaterialien für die Förderung argumentativer Kompetenzen, die vom internationalen Forschungsnetzwerk "Argumentieren in der Schule" entwickelt wurden, sind jetzt online frei zugänglich - und zwar auf der Webseite „philovernetzt“:
https://www.philovernetzt.de/argumentieren-lernen/ 
Wenn Sie hier nach unten scrollen, finden Sie eine Tabelle, in der wir einzelne argumentative Kompetenzen systematisch und spiralcurricular „ausbuchstabiert“ haben. Wenn Sie auf eine jeweilige Kompetenz (z.B. „Unterscheidung von Prämissen und Konklusion“) klicken, können Sie ein Dokument runterladen, in dem Sie u.a. ein Merkblatt und Übungen zu dieser Kompetenz finden. Einsatzbereit!

Mentor:innen für die Fächer PuP und Ethik gesucht!

Seit mehreren Semestern besteht ein Mangel an Betreuungspersonen für die Praxisphasen der Studierenden im Fach PuP. Da es seit einiger Zeit kein Unterrichtsptakikum mehr nach dem Studium gibt, ist es umso wichtiger, dass die angehenden Lehrpersonen während ihrer Ausbildung professionell betreut werden.

Im Lehramtsstudium Ethik startet die erste Schulpraxis im Bachelor im Sommersemester 2023. Daher werden schon jetzt zukünftige Betreuungspersonen gesucht, die Ethik unterrichten.

Wenn Sie Interesse an einer Betreuungstätigkeit haben, registrieren Sie sich bitte zunächst (unverbindlich) unter diesem Link. Mit der Registrierung sind sie im System des Zentrums für Lehrer*innenbildung und können semesterweise Ihre Kapazitäten eingeben.

Weiterführende Informationen zum Ablauf, Vergütung etc. zur Betreuung im Fach Ethik finden Sie in Form von FAQs hier und zum Fach PuP hier.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Engagement!

Vernetzung von FDZ und Schule

Ein Schwerpunkt der Arbeit der Professur "Philosophie und Ethik in Schule und Gesellschaft" liegt darin, eine noch engere Verbindung zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Unterrichtspraxis an Schulen zu schaffen. Für die nahe Zukunft sollen Kooperationsschulen entstehen, sodass ein reger persönlicher Austausch zwischen Lehrkräften und wissenschaftlichem Personal gewährleistet werden kann, der gewinnbringend für beide Seiten und somit die fachdidaktische Forschung ist. Das Team des FDZ  der Universität Wien bietet für diese enge Kooperation die besten Voraussetzungen.

Im Herbst 2021 hospitierte und unterrichtete Christoph Paret am Ella-Lingens-Gymnasium, um einen besseren Einblick in den österreichischen Schulalltag zu bekommen. Ermöglicht wird ihm das dankenswerterweise durch Paul Geiss, dortige Lehrkraft und Leiter der Arbeitsgemeinschaft PuP (ArGe PuP).

Darüber hinaus bringen auch noch weitere Mitglieder des FDZ-Teams langjährige Unterrichtserfahrung im österreichischen Schulsystem mit, was sich vorteilig auf die Verbindung zwischen Schulen und dem Institut auswirkt.

Vordergründig ist auch die gute Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Lehrkräften. Jedes Semester unterstützen uns zahlreiche Mentor*innen bei der Ausbildung von angehenden PuP und zukünftig auch Ethik - Lehrpersonen, wofür sich das FDZ ganz herzlich bedanken möchte!

Wenn Sie die Studierenden ebenfalls bei Ihrem Weg in den Lehrberuf unterstützen möchten, können Sie das durch das unverbindliche Anlegen eines u:accounts unter folgendem Link tun.

 

Digitale Studierendenkonferenz auf Gather.Town (SE Theorie und Empirie II) im Sommersemester 2023

Als krönender Abschluss der Parallelseminare Theorie und Empirie II fand wieder eine virtuelle Studierendenkonferenz statt. Die Lehrenden Christoph Burger und Larissa Bartok betreuten insgesamt 17 Gruppen bestehend aus 2-4 Studierenden, die während des Semesters ein eigenes wissenschaftliches Projekt durchführten. Die Ergebnisse dieser Projekte präsentierten die Studierenden am 29.06.2023 in Form von wissenschaftlichen Postern über die virtuelle Plattform Gather.Town. Jedes Poster wurde von anderen Studierenden und eingeladenen Gästen anhand diverser Kriterien anonym bewertet und abschließend wurden die 3 besten Poster ermittelt und prämiert. Die prämierten Projekte beschäftigten sich mit Mobbing in der Schule (z.B. Lehrendeninterventionen gegen Mobbing) und mit Emotionen während des Studierens (z.B. Fear of missing out). Die Sieger:innen wurden mittels Sachpreisen und Zertifikaten geehrt. Wir gratulieren den drei Gewinner:innen-Teams sehr herzlich!

 

 

1. Preis:
Projekttitel:
„Unlocking the intervention potential: Exploring criteria for teacher engagement in combating bullying“

Dicle Duman, Elina Fuhrman, Valerie Hautzinger & Marcus Marzinger (Team Burger)

 

2. Preis:
Projekttitel:
„FOMO – aufgepasst, sonst verpasst du was! Sozialer Vergleich und Lebenszufriedenheit in Bezug auf FOMO bei Studierenden“

Arbiosa Bibaj, Valentina Profanter & Sophie Rotter (Team Bartok)

 

3. Preis:
Projekttitel:
„Halt, Stopp! Mein Schüler wird gemobbt. Der Zusammenhang von Fortbildung und Unterrichtsstil mit Lehrendenreaktionen auf Mobbing“

Marlene Kaup & Sonja Zareba (Team Burger)

 

2. Preis: Arbiosa Bibaj (nicht am Foto), Valentina Profanter & Sophie Rotter (Team Bartok)

3. Preis: Marlene Kaup & Sonja Zareba (Team Burger)